Freitag der 13. Perfektes Abreisedatum. In Hamburg scheint die Sonne hinter Schäfchenwolken hervor.

Alles Überflüssige für das kommende Jahr ist in Kisten verpackt, die Zimmer endlich untervermietet und die Waden schmerzen vom Treppauf-Treppapp. Frank trägt 37 – 23,5 kg und der Karolf vielleicht so 9,8 + 2 kg, alles mit Bedacht gewählt (Einblick in unsere spannenden Lifehacks gibts separat und auf Anfrage).

Auf zum Horner Kreisel! Auf Richtung Berlin für den Familienbesuch in Lögow. Auf Richtung Indien. Fühlt sich ganz normal an, so als ob wir übers Wochenende wegfahren. Nur kurz blitzt der Gedanke von absoluter Freiheit aus unseren Augen, das Glück über das Gefühl der Flucht nach vorne.

Doch so normal ist es gar nicht: für einen Freitag kaum Verkehr auf dieser Achse, als wir dichter zur Trampstelle kommen, sehen wir folgendes Schild:

 

Beinahe kullern uns die Augäpfel aus der Höhle: Die Auffahrt nach Berlin auf die A24 ist gesperrt. Alternative: 4 km laufen mit ungewissem Ausgang, ob man dort gut stehen könnte. Dann lieber spekulieren, dass auch Autofahrer mit dem Problem umgehen müssen.

Nach 10 Minuten höre ich von der gegenüberliegenden Fahrbahn einen Pfiff, den ich nicht ernst nehme. Ein Auto wartet dort, die Fahrerin tappst um ihr Fahrzeug herum, Kofferraum, Beifahrerseite… Kurz danach ruft uns die Fahrerin zu sich: „Los, ihr könnt schonmal rüberkommen, ich fahre nach Berlin, muss jetzt aber erstmal eine Alternative finden.“

Breites Grinsen schmiegt sich über unsere Gesichter und wir wechseln die Straßenseite. Die freundliche Finanzprüferin fährt uns sicher und zügig durch den Feierabendverkehr nach Osten.
Gut gelandet in Lögow. Prost mit Sangria, und morgen nach Berlin und nächste Woche zur polnischen Ostsee…

Auf nach Indien!